Gemeinde sucht Investor mit gutem Konzept für Filetgrundstück

Feuerwehrgerätehaus zum Verkauf
Investor gesucht! Das ehemalige Feuerwehrgerätehaus am Alten Hafen von Hooksiel soll für eine „touristische Nutzung“ weichen. Foto: hol

Hooksiel (10. 6. 2024) – Wer hat eine gute Idee und die nötigen Mittel, um am Alten Hafen von Hooksiel zu investieren? Auf diese Frage erhofft sich die Gemeinde Wangerland in den nächsten Wochen eine Antwort. Im Rahmen eines Interessen-Bekundungsverfahrens können sich noch bis zum 15. Juli bis potenzielle Interessenten melden, die das ehemalige Feuerwehrgerätehaus samt Grundstück erwerben und bebauen möchten.

Die Aufforderung an Interessenten hat die Gemeinde in einer amtlichen Bekanntmachung in den drei regionalen Tageszeitungen verbreitet. Dass man dadurch vermutlich kaum überregional agierende Investoren erreichen kann, räumte Bürgermeister Mario Szlezak gegenüber „Hooksiel-life“ ein. „Wir wollen nichts übers Knie brechen. Jetzt warten wir erst einmal ab, wer sich meldet und ob ein schönes Projekt dabei ist.“ 

Die Ergebnisse der Interessen-Bekundung sollen zunächst den Ratsgremien vorgestellt werden, so Szlezak. In einem zweiten Schritt könnten dann die Hooksieler Bürger in die Diskussion eingebunden werden. Die Gemeinde sei im Rahmen des Interessen-Bekundungsverfahrens nicht verpflichtet, das Areal an den Höchstbietenden oder irgend einem anderen Beteiligten zu verkaufen.

Das nach dem Umzug der Freiwilligen Feuerwehr in einen Naubau am Hohe Weg frei gewordene Feuerwehr-Areal samt daneben stehendem Wohnhaus gilt als Filetgrundstück im Herzen von Hooksiel. Einen verbindlichen Bebauungsplan für das Grundstück gibt es nicht. Die Gemeinde weist in einem auf ihrer Homepage im Internet veröffentlichten Expose darauf hin, dass sie eine „touristische Nutzung“ anstrebt. Die Höhe der künftigen Bebauung sollte sich an den angrenzenden „Packhäusern“ orientieren. 

 Feuerwehrareal hinter der Hafenmauer
Eine Schutzmauer trennt das Hafengelände und das ehemalige Feuerwehr-Areal. Foto: hol

Klare Vorstellungen hat die Gemeinde vom Verkaufserlös für das an die 1000 Quadratmeter großen Grundstücks, auf dem bis 1982 eine Autowerkstatt samt Tankstelle untergebracht waren. Gestützt auf ein Wertgutachten aus dem Jahr 2021 liegt der Bodenwert bei 478.000 Euro. Abzüglich der Abbruchkosten geht man im Rathaus von einem gerundeten Verkehrswert von 420.000 Euro aus. Angesichts der angespannten Haushaltslage der Gemeinde hält es Bürgermeister Szlezak für ausgeschlossen, dass die Gemeinde das Grundstück in eigener Regie, etwa für eine öffentliche Nutzung welcher Art auch immer, entwickeln könnte.

Die Interessenten sollen bei der Gemeinde möglichst konkrete Konzepte bzw. Planentwürfe für ihr Projekt vorlegen. Die Bebauung habe dann spätestens drei Jahre nach dem Verkauf zu erfolgen. Unklar ist, welche Auflagen sich für Investoren aus der besonderen Lage des Grundstücks ergeben. Das umliegende Ensemble am Alten Hafen steht teilweise unter Denkmalschutz, eine Mauer zwischen Hafen und Feuerwehrgebäude ist Teil des Hochwasserschutz-Konzeptes.