Küstenkinder tanzen um Maibaum

Maibaum bei der Kita Hooksiel
Die verschiedenen Gruppe der „Küstenkinder“ trugen am Maibaum Lieder und Tänze vor. Foto: hol

Hooksiel (3. 5. 2024) – Die „Küstenkinder“ aus Hooksiel haben jetzt ihren eigenen Maibaum. Der steht im Garten und Spielbereich der Hooksieler Kindertagesstätte – und ist wunderschön. 

Kita-Leiterin Claudia Bruns und ihre Mitarbeiterinnen begrüßten zu einem kleinen Maifest neben den insgesamt rund hundert Kindern auch zahlreiche Eltern. Die „Küstenkinder“ selbst hatten mit geholfen, den Baum zu schmücken. Entsprechend stolz waren sie auf das Ergebnis. Zudem hatten die Betreuerinnen der Kindergartengruppen „Dörpwichtel“, „Seesterne“ und „Strandkrabben“ sowie der Krippenkinder einige Mailieder und -tänze vorbereitet, die sie den Eltern bei herrlichem Wetter präsentierten.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch ein leckeres Buffet, das Eltern der Einrichtung bestückt hatten. Claudia Bruns gegenüber „Hooksiel-life“: „Es ist doch toll, wenn Kinder, Eltern und wir von der Kita so etwas zusammen auf den Beine stellt bekommen.“ 

Hand in Hand für den Kindergarten

Putzaktion Kindergarten Hooksiel
Eltern und Kinder schippten gemeinsam den neuen Sand für die Sandkiste. Foto: hol

Hooksiel (22. 4. 2024) – In einer Gemeinschaftsaktion haben Eltern, Kinder und die Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätte „Küstenkinder“ am Wochenende im Kita-Gebäude und auf dem dazugehörigen Außengelände „klar Schiff“ gemacht. Unterstützt wurden sie dabei von den Aktiven der Hooksieler Arbeitsgruppe. Die neue Kindergartenleiterin Claudia Bruns: „Das war eine tolle Aktion. Hand in Hand für das Wohl der Kinder. Klasse.“

Ein Teilprojekt: Die große Sandkiste hinter dem Kita-Gebäude. Während Eltern und Kinder mit Schubkarren frischen Sand zur Sandkiste karrten, kümmerten sich Aktive der Arbeitsgruppe um Bruno Bölts um die hölzerne Spielhütte in der Sandkiste. Sie musste hier und dort ausgebessert und vor allem komplett neu gestrichen werden.

Ein weiteres Teilprojekt: ein Laufpfad. Der Förderverein des Kindergartens hatte bereis vor längerer Zeit die Holzelemente dafür gespendet, die der Arbeitskreis jetzt zu einem zwei Mal 2,4 Meter langen Pfad zusammenbaute. Wie Claudia Bruns erläutert, werden die Felder in dem Pfad mit verschiedenen Materialien wie Steine, Sand, Gras, Holz, Muscheln oder auch Wasser gefüllt. Kinder laufen dann barfuß mit verbundenen Augen über den Pfad und sollen die Materialien erkennen. 

Drittes Teilprojekt: Im Inneren der Kita wurde eine große Lego-Wand aufgestellt – ebenfalls eine Spende vom Förderverein. Weitere Eltern putzten und wienerten verschiedene Ecken in dem ehemaligen Schulgebäude. Als Belohnung erhielten alle Beteiligten an der gut dreistündigen Aktion ein dickes Dankeschön und einen kleinen Imbiss. Annabell Haschen als Initiatorin von Seiten der Eltern zeigte sich zufrieden. „Wir wollten zeigen, dass Eltern nicht nur meckern, wenn mal etwas nicht klappt, sondern auch selbst mit anpacken, um etwas zu verbessern.“ 

„Küstenkinder“ unter neuer Leitung

Claudia Bruns Kita Hooksiel
Die neue Leiterin der Kindertagesstätte „Küstenkinder“ in Hooksiel: Claudia Bruns. Foto: hol

Hooksiel (22. 4. 2024) – Der Hooksieler Kindergarten „Küstenkinder“ hat eine neue Leiterin. Mit Claudia Bruns hat Anfang April eine erfahrene Erzieherin die über einige Monate vakante Stelle übernommen. Ihr erster Eindruck: „Ich fühle mich hier sehr gut aufgenommen.“ Im Kindergarten „Küstenkinder“ und in der angeschlossenen Krippe betreuen 18 Mitarbeiterinnen über 100 Kinder.

Wie Claudia Bruns im Gespräch mit „Hooksiel-Life“ sagte, sehe sie die neue Aufgabe für sich persönlich als Glücksfall an. Die staatlich anerkannte Erzieherin war zuvor seit 1989 in einer katholischen Einrichtung in der Gemeinde Stuhr (bei Delmenhorst) als Erzieherin und als stellvertretende Leiterin tätig. Allerdings: Die 58-Jährige lebt schon seit sechs Jahren mit ihrem Partner in Wiefels, von wo aus sie bislang täglich nach Stuhr pendelte.

Die durch den Wechsel gewonnene Energie und Zeit soll jetzt den Kindern in Hooksiel zu gute kommen. Natürlich komme auf eine Kita-Leitung auch viel Verwaltungsarbeit zu. Im Vordergrund stehe für sie aber der pädagogische Auftrag, so Claudia Bruns. „Bei uns sollen sich alle wohl fühlen … die Kinder, deren Eltern und natürlich auch die Mitarbeiterinnen.“

Wichtig sei ihr der respektvolle, freundliche Umgang miteinander. Entsprechend froh sei sie, dass das Kita-Team sie so offen aufgenommen habe. Zunächst gehe es ihr darum, das Bestehende kennen zu lernen. Darauf aufbauend könnten dann gemeinsam gegebenenfalls auch neue Konzepte entwickelt werden.

„Küstenkinder“ trotzen dem Regen

Laternelaufen hooksiel
Der Dauerregen konnte die Kinder nicht abschrecken. Mit der Laterne in der Hand ging es am Montag Abend durch Hooksiel. Foto: hol

Hooksiel (14. 11. 2023) – Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte: Handelsübliche Laternen sind wasserfest. Und das ist auch gut so. Sonst hätten die Hooksieler Kinder, die am Montag bei strömendem Regen mit ihren Leuchten durch den Ort zogen, nur halb so viel Spaß gehabt. 

Die Organisatoren des Umzugs von der Dorfgemeinschaft hatten noch kurz vor 16 Uhr große Zweifel, ob angesichts der Wetterlage überhaupt jemand zum Startpunkt am Kindergarten „Küstenkinder“ kommen würde. Doch dann strömten sie doch herbei: Kinder, Mütter, Väter – gut gelaunt, regenfest verpackt.

Und auch die Feuerwehr war pünktlich zur Stelle, um den Laternenumzug mit rund 200 Teilnehmern abzusichern. Vorweg ein Feuerwehrauto, an allen Straßeneinmündungen Feuerwehrleute mit Warnleuchten und mittendrin die Kinder und die Erzieherinnen aus dem Kindergarten, die immer wieder versuchten, Laterne-Lieder anzustimmen. Ein schwieriges Unterfangen, zumal die Zettel mit den Liedtexten schnell durchnässt waren.

Laternelaufen Hooksiel
Die Freiwillige Feuerwehr Hooksiel sicherte den Laternenumzug ab. Foto: privat

Vom Kreuzhamm ging es quer durch den Ort zum Gästehause. Am daneben liegenden Awo-Heim warteten bereits die Helfer der Hooksieler Arbeitsgruppe, die Kinder und Erwachse in der Goepelscheune mit einer warmen Bratwurst versorgten. Und dann gab es doch noch die gemeinsamen Lider: „Laterne, Laterne Sonne, Mond und Sterne …“ Und zum Ausklang des rustikalen Erlebnisses ertönte dann noch einmal das Martinshorn der Feuerwehr. Kinderherz, was willst du mehr ….

Gemeinde sucht neue Leitung für Kindertagesstätte in Hooksiel

Hooksiel (7. 11. 2023) – Die Gemeinde Wangerland sucht eine neue Leiterin oder einen Leiter für den Hooksieler Kindertagesstätte „Küstenkinder“. Wie Bürgermeister Marion Szlezak heute gegenüber „Hooksiel-life“ bestätigte, habe man sich von der bisherigen Leiterin Ende vergangener Woche getrennt. Zu den Gründen für die Kündigung wollte der Bürgermeister sich nicht äußern.

Nach Informationen von „Hooksiel-life“ soll es „Unregelmäßigkeiten“ gegeben haben, die die Leiterin aus Sicht der Gemeinde nicht plausibel erklären konnte. Am Montag wurden die Mitarbeiterinnen der Einrichtung über die Entscheidung informiert.

Szlezak ist zuversichtlich, dass die Leitungsfunktion schnell wieder besetzt werden kann. „Das ist eine gut dotierte Stelle, die für viele Erzieherinnen und Erzieher interessant sein dürfte.“ Die Kindertagesstätte „Küstenkinder“ hat erst vor wenigen Wochen ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. In der Einrichtung in unmittelbarer Nachbarschaft zur Grundschule werden rund Hundert Kinder im Krippen- und Kindergartenalter betreut. 

Seeräuber-Lied zum 30-jährigen Bestehen der Kindertagesstätte

Kita-Sommerfest
Kita-Leiterin Vanessa Zander und Bürgermeister-Vertreter Peter Podein (Mitte) begrüßten die Gäste beim Sommerfest der „Küstenkinder“. Foto: hol

Hooksiel (15. 9. 2023) – Mit einen Sommerfest hat der Hooksieler Kindergarten „Küstenkinder“ bei herrlichen Wetter sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. Passend zum neuen Namen der Kindertagesstätte sangen die Kinder vor Eltern, weiteren Angehörigen und Kita-Mitarbeiterinnen das Piratenlied „Rolli, der Seeräuber“.

Kita-Leiterin Vanessa Zander und der Allgemeine Vertreter des Bürgermeister des Gemeinde Wangerland, Peter Podein, begrüßten die zahlreich erschienenen Gäste. Podein erinnerte daran, dass die Kita der Gemeinde vor 30 Jahren, 1993, als Kindergarten „Alte Schule“ für seinerzeit 75 Kinder gegründet worden war. Als Vorläufer gab es allerdings damals einen gut besuchten Spielkreis im Ort.

Heute werden in der Kita „Küstenkinder“ mit Krippe und Kindergarten über hundert Kinder betreut und viele davon mit Mittagessen versorgt. „Die Einrichtung hat sich hervorragend entwickelt.“ Ausdrücklich lobte Podein in seiner kurzen Ansprache das Engagement der Mitarbeiterinnen. „Sie sind das Herz und die Seele dieser Kindertagesstätte.“

Im Mittelpunkt der Jubiläumsfeier standen dann die Kinder. Vanessa Zander dankte dem Förderverein der Kita, der sich maßgeblich um die Organisation des Sommerfestes gekümmert hatte. Eltern bestückten ein reichhaltiges Büffet. Zudem freuten sich die Macherinnen über die Unterstützung durch das örtliche Gewerbe. So spendete der Edeka-Markt im Ort sämtliche Getränke für das Sommerfest.

Bei kleinen Spielen im Kita-Garten konnten die Kinder ihre Kreativität und ihre motorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen – beim Ballwurf, beim Fischen und bei der Schatzsuche gab es zur Belohnung Stempel, die den Zugang zu einem Glücksrad eröffneten, an dem die Teilnehmer kleine Preise gewinnen konnten. Belohnung für die Organisatoren: Strahlende Kinderaugen und zufriedene Eltern. 

Nach Umfrage: Mehr Mittagessen im Hooksieler Kindergarten möglich

Hooksiel/Hohenkirchen (31. 8. 2023) – In Hooksiel besteht ein Bedarf an eine Ausweitung der Betreuungszeiten im örtlichen Kindergarten. Das hat eine Umfrage unter den Erziehungsberechtigten ergeben, die die Gemeinde Wangerland nach Beschwerden aus der Elternschaft für die gesamte Gemeinde veranlasst hatte.

In der Kita „Küstenkinder“ gibt es 98 Plätze. Wie der für Soziales zuständige Abteilungsleiter im Rathaus, Markus Gellert, vor dem Ratsausschuss für Schulen, Jugend, Kultur und Soziales auf Nachfrage von Eltern sagte, hätten in Hooksiel (nur) 44 Eltern an der Befragung teilgenommen. „Das sind weniger als 50 Prozent“, stellte Gellert fest. Bei 25 Rückmeldungen sei ein erweiterter Betreuungsbedarf gewünscht worden. 

In einem ersten Schritt könne das Mittagessen-Angebot um 15 Plätze erhöht werden. Eine Ausweitung der täglichen Betreuungszeiten gebe die Personalsituation aber derzeit noch nicht her, ergänzte Gellert gegenüber „Hooksiel-Life“. 

Elternvertreter gehen davon aus, dass die Zahl der Befragten deutlich unter 98 gelegen hat. Fünf Plätze in der Kita seien zum Zeitpunkt der Befragung nicht belegt gewesen. Zudem war die Meinung der Eltern von angehenden Abc-Schützen nicht mehr eingeholt worden. „Damit dürfte die Beteiligung bei über 70 Prozent gelegen haben“, sagte eine Mutter. „Das ist doch ganz ordentlich.“

Neuer Kindergarten erst 2024 fertig

Die neue Kindertagesstätte in Hohenkirchen kann nach aktuellen Schätzungen der Gemeindeverwaltung entweder im April oder erst im August 2024 bezogen werden. Ausschlaggebend dafür ist der Liefertermin für eine Wärmepumpe. Ob der Betrieb vielleicht auch schon im Frühjahr (ohne Wärmepumpe) anlaufen kann, werde noch geprüft, sagte Gellert.

Aktuell sind die Aufträge für ein Reihe von Gewerken in der Ausschreibung – Malerarbeiten, Bodenbeläge, Türen, Alu-Elemente und die Heizungs- und Lüftungstechnik. „Trotz zahlreicher Lieferengpässe in Folge des Ukraine-Krieges sind wir noch einigermaßen im Zeit- und im Finanzrahmen“, so Gellert. Ursprünglich sollte der Umbau der ehemaligen Grundschule zu einer Kita mit fünf Gruppen im Herbst dieses Jahres fertig werden. Die Mehrkosten werden voraussichtlich rund 200.000 Euro betragen. 

Duale Ausbildung soll dem Mangel an Erziehern entgegenwirken

Wangerland (1. 7. 2023) – Es fehlen in Niedersachsen rund 12.000 Erzieherinnen und Erzieher: Der Fachkräftemangel ist nach Überzeugung der CDU-Landtagsabgeordneten Katharina Jensen (Wangerland) längst in jeder Einrichtung angekommen. Auch in Friesland würden Fachkräfte in den Kindertagesstätten fehlen. 

„Da wird zusehends schwieriger, die Betreuung der Kinder aufrecht zu erhalten“, so die Abgeordnete, die sich zudem im Wangerland als Ratsfrau engagiert. „Eltern stehen vor großen Herausforderungen. Sie müssen arbeiten, bekommen aber keine oder keine ausreichende Betreuung mehr für ihre Kinder.“ Die verbliebenen Erzieher seien einer enormen Arbeitsbelastung ausgesetzt. Und auch Unternehmen seien betroffen, die auf ihre Angestellten verzichten müssen, weil Eltern die Kinderbetreuung immer wieder selbst übernehmen müssen. 

Die Gemeinde Wangerland erhebt aktuell in einer Umfrage bei Eltern den Bedarf an Kita-Plätzen und die gewünschten Betreuungszeiten. Insbesondere in Hooksiel hatten Eltern darüber geklagt, dass sie längere Betreuungszeiten benötigen, um Beruf und Familie unter einen Hut bekommen zu können.

„So kann es nicht weitergehen“, stelle Katharina Jensen fest. Sie sieht Niedersachsens Kultusministerin Julia Willie Hamburg (Grüne) in der Pflicht, Lösungsansätze zu erarbeiten. Die CDU-Fraktion hat im Landtag einen Entwurf zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über Kindertagesstätten und Kindertagespflege (NKiTaG) eingebracht. „Der Entwurf liefert kleine erste Schritte, die schon Verbesserungen erzie- len“, ist Katharina Jensen überzeugt. Das Gesetz soll dafür sorgen, dass mehr Menschen für die Arbeit in Kitas motiviert werden. 

Katharina Jensen beim Landvolk

„Wer in Niedersachen eine Ausbildung für eine Tätigkeit in einer Kindertagesstätte macht, soll ab dem ersten Tag in der Kita mitarbeiten und eine tarifliche Vergütung erhalten“, fordert Katharina Jensen (Foto). „Aus unserer Sicht ist eine dualisierte Ausbildung, auch in Vollzeit, der entscheidende Schlüssel zur erfolgreichen Bekämpfung des Fachkräftemangels im Kita-Bereich. Denn das aktuelle System der vollzeit-schulischen Ausbildung führt derzeit dazu, dass viele junge Frauen und Männer in den ersten beiden Jahren keine Ausbildungsvergütung erhalten.“

Die CDU fordert für den Übergang, bis über die dualisierte Ausbildung mehr Fachkräfte ausgebildet sind, in Randzeiten bis 2027 auch Assistenzkräfte zuzulassen. Über Ausnahmeregelungen sollten die Träger der Kitas selbst entscheiden können. „Das machen wir deshalb, weil uns die Träger sagen, dass die Standards im jetzigen Kita-Gesetz etwa für die Randzeiten, die Vertretungen und Drittkräfte vor dem Hintergrund der fehlenden Fachkräfte, die wir als CDU selbst mit beschlossen haben, oftmals nicht zu erfüllen sind. Das führt dazu“, so Katarina Jensen, „dass Betreuung dann überhaupt nicht stattfindet.“

Gemeinde will Personalstärke in Kitas bedarfsgerecht aufstocken

Hooksiel/Wangerland (22. 3. 2023) – Die Kindertagesstätten im Wangerland sollen künftig möglichst das ganze Jahr durchgängig geöffnet bleiben. „Krankenhäuser haben ja auch nicht geschlossen, weil die Mitarbeiter in Urlaub sind“, sagte Bürgermeister Mario Szlezak (SPD) am Rande der Ratssitzung am Dienstag Abend bei der Übergabe einer Unterschriftenliste mit 175 Unterzeichnern, vornehmlich aus Hooksiel. 

Elternsprecherin Stefanie Seiler hatte mit einem „offenen Brief“ den Unmut vieler Eltern über zu viele Schließtage in des Kitas und zu kurze Öffnungszeiten zum Ausdruck gebracht. Auch wenn die jüngsten Schließungen auf außergewöhnliche Umstände wie Erkrankungen einer Vielzahl von Mitarbeiterinnen zurückzuführen seien, so Szlezak, stießen die Forderungen der Hooksieler Eltern auf offene Ohren. Sein Plan: Ab 2024 wird es auch in den Sommerferien keine mehrwöchigen Kita-Schließungen mehr geben. Für Fortbildungen, Betriebsausflüge oder Regenerationstage von Erzieherinnen sollen in allen Kitas Notbetreuungen organisiert werden. 

Stefanie Seiler übergibt Unterschriften an Mario Szlezak
Elternsprecherin Stefanie Seiler übergab Protestunterschriften Hooksieler Kindergarten-Eltern an Bürgermeister Mario Szlezak .Foto: hol

Über einen Nachtragshaushalt werden im Laufe des Jahres die nötigen finanziellen Mittel bereitgestellt, um zusätzliches Kita-Personal bezahlen zu können. Wie hoch der tatsächliche Bedarf dafür ist, soll eine Bedarfsanalyse zeigen. Fachbereichsleiter Markus Gellert wies darauf hin, dass im neuen Haushalt auch Mittel für ein Ingenieurbüro eingestellt sind, das mit Blick auf Neubaugebiete und Flüchtlingskinder einen wissenschaftlich fundierten Schul- und Kita-Entwicklungsplan aufstellen soll.

Ein Antrag von Dieter Schäfermeier (Pro Wangerland), die Verabschiedung des Gemeindehaushalts zu verschieben, um noch Umschichtungen zugunsten der Kitas vornehmen zu können, fand keine Mehrheit. Ohne einen Haushalt würde die Gemeinde weitere drei Monate nur Pflichtaufgaben erledigen dürfen. Damit hätten auch drei darin vorgesehene neue Stellen für Springerkräfte für die Kindergärten nicht besetzt werden können, argumentierten Verwaltung und Ratsmehrheit. Aber, so beteuerte Reiner Tammen (Grüne): „Das Problem ist erkannt. Darüber müssen wir jetzt im zuständigen Fachausschuss beraten.“

Haushalt der Gemeinde Wangerland mit Millionen-Loch

Mit großer Mehrheit (drei Gegenstimmen) verabschiedete der Rat die von Lübbo Meppen (FDP) eingebrachte Haushaltssatzung für 2023. Mit Blick auf eine Unterdeckung von 8,8 Millionen Euro gingen die Bewertungen des Zahlenwerkes auseinander. „Die fetten Jahre sind vorbei“, stellte SPD-Fraktionschef Holger Ulfers fest. Nach zehn zwangsweise ausgeglichenen Haushalten gebe es jetzt in der Gemeinde erheblichen Nachholbedarf bei den Investitionen, die über Kredite finanziert werden. „Wir müssen die Einnahmeseite verbessern“, forderte Ulfers. Im Blick hat er dabei unter anderem die Vermarktung nicht mehr benötigter Sportplätze als Bauland sowie die Erhöhung der Gewerbesteuer-Einnahmen durch das Erneuern von Windrädern (Repowering) und die Nutzung von Sonnenenergie (Photovoltaik).

Hedde Hobbie (Pro Wangerland) bezweifelte, ob die die Gemeinde ihre strukturellen Nachteile auf Dauer aus eigener Kraft ausgleichen kann. „Landeszuschüsse werde nach Einwohnerzahlen verteilt. Wir haben aber viel mehr Fläche als andere Kommunen, müssen 167 Kilometer Straßen und sieben Feuerwehren unterhalten.“

Immo Müller (UWW) vermutet noch Einsparmöglichkeiten im Haushalt – etwa im Etat für die Feuerwehren oder beim Bauhof, der in den vergangenen Jahren von 8 auf 22 Mitarbeiter gewachsen sei. „Haben die Aufgaben wirklich in dem Umfang zugenommen?“ Reiner Tammen (Grüne) hingegen räumte ein, dass die Gemeinde zwar Probleme habe. „Aber insgesamt kann sich der Haushalt sehen lassen.“

Bürgermeister will direkt mit den Hooksieler Müttern sprechen

Hooksiel (18. 3. 2023) – Wangerlands Bürgermeister Mario Szlezak hat gegenüber „Hooksiel-life“ großes Verständnis für den Unmut der Hooksieler Eltern signalisiert, die mit der großen Zahl Schließzeiten bei den Kindergärten unzufrieden sind. „Ich habe selbst Kinder und weiß, wie schnell Familien in Not geraten, wenn die Kinder nicht verlässlich betreut werden“, sagte Szlezak. 

Er bedaure, dass die Verfasster des Protestschreibens ihn im Vorfeld nicht persönlich angesprochen hätten. Er werde aber gern nach Hooksiel kommen, um mit den aufgebrachten Müttern direkt zu sprechen. 

Stefanie Seiler, Elternsprecherin des Kindergartens in Hooksiel, hatte sich in einem offenen Brief an die Gemeinde gewandt. Darin beklagte sie unter anderem die hohe Zahl von Schließtagen in den Einrichtungen – in der Ferienzeit, aber auch für Fortbildungen, Betriebsausflug und für die beiden „Regenerationstage“, die Erzieherinnen in Niedersachsen seit 2022 jährlich tariflich zustehen. 

Im vergangenen Jahr hätten die beiden Regenerationstage im Wangerland noch kurz vor Weihnachten umgesetzt werden müssen, schildert Stefanie Seiler. „Eine Notbetreuung zumindest für einzelne Kinder konnte zu dem Zeitpunkt nicht durchgesetzt werden.“

Wangerlands Bürgermeister Mario Szlezak

Der Bürgermeister (Foto) räumt ein, dass diese Regelung unglücklich gewesen sei. Die Regenerationstage dürften nie zur Schließung einer Einrichtung führen. Ebenfalls sagte Szlezak zu, dass für Schließtage außerhalb der Ferien auf jeden Fall eine Notbetreuung angeboten werden soll – und zwar in jedem Kindergarten im Wangerland. Die Elternsprecherin hatte beklagt, dass ihr lediglich eine zentrale Notbetreuung in einem der fünf Kitas der Gemeinde in Aussicht gestellt worden war.

Um Verständnis bittet Szlezak die Eltern darum, dass bei einer hohen Zahl von kurzfristigen Ausfällen keine geregelte Betreuung angeboten werden kann. So seien in Hooksiel phasenweise 9 der 15 Mitarbeiterinnen krank gewesen. Die Gemeinde stelle jetzt eine weitere Erzieherin für die Kita-Hooksiel ein. 

Aber die Forderung nach einer weiteren Aufstockungen des Personals, um etwa die Betreuungszeiten insgesamt auszuweiten, sei alles andere als leicht zu erfüllen. „Gerade im Bereich der Erzieherinnen macht sich der Fachkräftemangel extrem bemerkbar“, so Szlezak. Nach seiner Ansicht müssten hier die Rahmenbedingungen der Ausbildung verändert werden, um den Beruf attraktiver zu machen.